Bei den verkorksten Sommermonaten der letzten Jahre benötigt man eine zuverlässige Wettervorhersage, damit der Ausflug oder der gemütliche Grillabend mit Freunden nicht ausfällt. Denn häufig ist es so kalt, dass man fast Jacken in Übergröße benötigt um darunter mehrere Kleidungsstücke zum Wärmen zu tragen. Um dieser Gefahr vorzubeugen existieren zahlreiche Anbieter unterschiedlicher, teilweise ausgefallener Online-Anwendungen rund um das Thema Wetter. Mit dem PC oder dem Handy haben die Nutzer Zugriff auf Wetterberichte, Wettervorhersagen oder diverse, spezielle Dienste wie Blitzschlag- oder Hochwassermeldungen. Diese Art, sich online über das anstehende Wetter zu informieren, ist für den Großteil der User selbstverständlich. Die Genauigkeit der Dienste ist dabei recht erstaunlich. Abweichungen von mehr als einem Grad sind eher die Seltenheit. Darüber hinaus werden Niederschläge, wie Schnee- und Regenfall überwiegend präzise prognostiziert.

Diese Genauigkeit haben die User der Tools von heute den jahrelangen Beobachtungen des Wetters zu verdanken. Bereits seit Jahrtausenden interessiert sich der Mensch für die Abschätzung der zukünftigen Wetterentwicklung. Heutige Vorhersagen basieren auf intensiver Erfahrung und der steigenden Forschung in diesem Bereich. Das Wetter vorherzusagen ist jedoch nicht nur für den gemütlichen Grillabend von Nutzen, sondern war im Altertum essentiell für die Menschheit. Vor allem die Landwirtschaft und damit die Produktion von Nahrung ist bereits seit eh und je abhängig von Niederschlag und Temperatur. Das präzise Wissen über das Wetter entscheidet vor allem in diesem Bereich über Gewinne und Verluste. Somit ist das Wohl der gesamten Menschheit abhängig von den Fragen, wann und ob Niederschlag fallen wird, welche Temperaturen herrschen werden und ob wetterbedingte Katastrophen eintreten werden. Versuchten die Bauern im Altertum noch über die Lostage, oder auch Bauernregeln, das Wetter vorherzusagen entstanden um ca. 1900 die ersten nationalen Wetterdienste und entwickelten zusammen eine großflächige Wettervorhersage. Im Laufe der Zeit wurden diese immer weiter verbessert.

Ausschlaggebend waren dabei unter anderem neue mathematische Rechenmodelle, Datensätze sowie die Entwicklung und der Einsatz von Wettersatelliten. Damit stieg natürlich auch die relative Verlässlichkeit der Vorhersagen. Heute ist die Wetterprognose für die kommende Woche in etwa so genau wie sie vor 30 Jahren für den folgenden Tag war. Die Treffsicherheit für die nächsten 24 Stunden beträgt gut 90%. Damit sind die Menschen von heute nicht mehr auf unpräzise Bauernregeln angewiesen, sondern werden als User von Online-Wetter-Tools hervorragend und präzise über das anstehende Wetter informiert. Der Grillabend mit Freunden kann somit genau und spontan geplant werden und muss nicht ins Wasser fallen.